Art Brut – Die “rohe” Kunst

Erstellt von
/ / 1 Kommentar

Bedeutung und Herkunft

Outsider Künstler Markus Meurer am 16.9.2014 in der Halle Saint-Pierre, Paris

Outsider Künstler Markus Meurer am 16.9.2014 in der Halle Saint-Pierre, Paris
Foto von Leonhardus30 [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Die Bezeichnung Art Brut geht auf den französischen Künstler (Maler, Weinhändler, Bildhauer) Jean Dubuffet zurück. Sie beschreibt die autodidaktische und ursprüngliche Kunst von Menschen mit geistiger Behinderung, Laien oder Kindern.

Diese Kunstrichtung wird auch gelegentlich als “Outsider Art” bezeichnet. Auch Charity Art hört man in diesem Zusammenhang des öfteren. Zu den Urhebern von Art Brut, deren Werke abseits des etablierten Kunstsystems entstanden sind, zählen sowohl Menschen mit psychischer Erkrankung oder mehrfacher Behinderung als auch Medien, Gefangene, Außenseiter oder einfach gesellschaftlich Unangepasste.

Diese „unverbildete, rohe“ Kunstströmung wurde 1945 begründet, und sieht sich abseits von etablierten Kunstströmungen oder Kunstformen.

Art Brut ist demnach frei von akademisch-künstlerischer Schulung und entsteht aus einem inneren Ausdrucksbedürfnis, dem der kreativ tätige Mensch in unterschiedlicher Weise nachkommt und somit einen Teil seines Innersten in künstlerischer Weise sichtbar machen kann. Der Autodidakt arbeitet in erster Linie für sich selbst und nicht für ein Publikum. Auch kommerzielle Erwägungen spielen in den allermeisten Fällen keine Rolle.

Die Bezeichnung „Art Brut“ hat sich mittlerweile international durchgesetzt und einen großen Beitrag zu Anerkennung marginalisierter Kunst (Kunst von Bevölkerungsgruppen oder sozialen Gruppierungen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden und somit nur bedingt am kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können) geleistet.

Art Brut - Begriffliche Abgrenzung

Art Brut – Begriffliche Abgrenzung
basierend auf der Vorlage der Galerie KoKo unter galerie-koko.de/galerie-art-brut.htm

Die kulturelle Anerkennung für Art Brut steigt

Durch verschiedene Ausstellungen (z.B. Wanderausstellung Outsiders) hat Art Brut stark an kultureller Anerkennung gewonnen und findet Aufmerksamkeit in der erfolgreichen Förderung künstlerischer Arbeiten zu therapeutischen Zwecken.

Auch ein eigenes Segment des Kunsthandels spezialisiert sich mittlerweile bei internationalen Messen (z.B. die KunstKöln oder die New Yorker Outsider Art Fair) auf die autodidaktische, unverbildete Kunst.

Mehr Informationen und Hintergründe zur Art Brut Ausstellung auf der KunstKöln erfahren Sie in diesem Artikel der WELT: Die WELT – Spektakuläre Art Brut auf der “KunstKöln”

Ein weiterer Meilenstein der “Outsider Art” (“Außenseiter-Kunst”, im anglo-amerikanischen Sprachraum gebräuchlich) ist der EUWARD – Europäischer Kunstpreis Malerei und Graphik für Künstler mit geistiger Behinderung”, den es seit dem Jahre 2000 gibt. Mehr Infos dazu auf der offiziellen Homepage des EUWARD.

Eine Auswahl an Werken

Adolf Wölfli's Irrenanstalt Band-Hain, 1910

Adolf Wölfli’s Irrenanstalt Band-Hain, 1910

"Ventana y camino" - Acrylgemälde der mexikanischen Malerin Susana Noriega (2009)

“Ventana y camino” – Acrylgemälde der mexikanischen Malerin Susana Noriega (2009)
von Susana Noriega [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Bruno Montpied, Ohne Titel, 1977

Bruno Montpied, Ohne Titel, 1977
von Bruno Montpied [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Farbstiftzeichnung von Adam Dario Keel, Rebstein

Farbstiftzeichnung von Adam Dario Keel, Rebstein
von Adam Keel (Pressebild des Künstlers) [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Ivan Summersky - Vampire (2014)

Ivan Summersky – Vampire (2014)
von Ivan Summersky [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Art Brut Werk, von einem an paranoider Schizophrenie leidenden Menschen gemalt

Art Brut Werk, von einem an paranoider Schizophrenie leidenden Menschen gemalt
von Thomas.ZAPATA [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

von einem Schizophreniepatienten bestickter Stoff, Glore Psychiatric Museum

von einem Schizophreniepatienten bestickter Stoff, Glore Psychiatric Museum
von cometstarmoon [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Viele weitere spannende Werke von bekannten Outsider- und Raw Art Vertretern (u.a. Adolf Wölfli, Bill Traylor, Jean-Michel Basquiat, Jesse Reno, Michel Nedjar, Dan Casado, und Judith Scott) finden Sie auf der nachfolgenden Pinwand:

Informative Videobeiträge zum Thema

Die Ausstellung WELTENWANDLER. DIE KUNST DER OUTSIDER widmete sich der Produktion von Kunst entlang und jenseits der Grenzen des Gewohnten:

Unter dem programmatischen Titel “gugginger irritationen I” fand im Juni 2008 erstmals das von Standortmanagerin Nina Katschnig, Michael Martinek und seinem Musiklabel fabrique records gemeinsam mit dem Künstlerduo marshall!yeti initiierte Musik- und Kunst-Festival im Art / Brut Center Gugging statt, das mit über 700 begeisterten Besuchern erfolgreich startete:

Eine Sammlung Art Brut Kunstwerke von Menschen, die an Schizophrenie litten (aus den Büchern “Outsider Art: Spontaneous Alternatives” und “Beyond Reason: Art and Psychosis”):

Weiterführende Anlaufstellen zu Art Brut:

Nachfolgend ein kleiner Überblick zu verschiedenen Anlaufstellen, die Ihnen die Welt des Art Brut näherbringen:

Museum „Collection de l’art brut“ in Lausanne

Das außergewöhnliche Museum Collection de l’Art Brut stellt Werke von (fast) ganz normalen Menschen, keinen „Künstlern“, aus. Die Ausdrucksweise dieser Bilder ist oft unheimlich und intensiv – Durch kurze Erklärungen neben den Bildern wird dem Betrachter der Hintergrund sowie die Geschichte des Urhebers (meist psychisch erkrankte Menschen) nahe gebracht.

Weblink: http://www.artbrut.ch/fr/21070/collection-art-brut-lausanne

Zeitschrift „Raw Vision

Die englischsprachige Kunstzeitschrift Raw Vision widmet sich als einzige Zeitschrift weltweit der Art Brut (Outsider Art). Die von John Maizels herausgegebene Zeitung wurde im Jahre 1998 als beste Kunstzeitschrift ausgezeichnet.
In den einzelnen Ausgaben werden Informationen zum Thema Outsider Art (Ausstellungstermine, Tagungsberichte, und Ausstellungskritiken) veröffentlicht und neue Künstler vorgestellt.

Weblink: http://rawvision.com

Galerie arte nuova

Die Galerie Arte Nuova in der Schweiz hat sich auf Art Brut spezialisiert und Sammlungen diverser Künstler angelegt.

Weblink: http://www.artenuova.ch/

Galerie KoKo

Die Galerie KoKo in Wien widmet sich schwerpunktmäßig Art Brut. Sie bietet Räume für Ausstellungen, Vernissagen, Ausstellungen und Geschäftsessen.

Weblink: http://www.galerie-koko.de

Kunsthaus Kannen

Das Kunsthaus Kannenin Münster ist ein Museum für Outsider Art und Art Brut, mit Galerien, Kunst-Projekten und Ateliers. Als integrative Begegnungsstätte ermöglicht es der Öffentlichkeit, die Außenseiter Kunst zu entdecken.

Weblink: http://www.kunsthaus-kannen.de/

Kunst von Innen – Art Brut in Austria (Buchtipp)

Kunst von Innen – bringt die Kunst behinderter Menschen einem internationalen Publikum nahe und setzt sich mit Österreichs „Art Brut-Szene“ auseinander.

Weblink: shop.verlagholzhausen.at

Literatur und Buchempfehlungen:

Die folgenden beiden Tabs ändern die nachfolgenden Inhalte.
  1. 23. März 2016

    Joachim

    Hinfahren, staunen, glücklich sein: Die Schau von Outsider-Art der Sammlung Zander im Schloss Bönnigheim ist das perfekte Ziel für einen Sonntagsausflug – vom 20. März bis zum 28. August.

    Auch davon nie gehört? Umso besser. Denn ganz in diesem Sinne wurde die Sammlung des seit zwanzig Jahren in Bönnigheim ansässigen Privatmuseums neu geordnet, gehängt und in frisch gestrichenen Räumen arrangiert. Kuratiert hat die Schau „27 Künstler, 209 Werke“ Susanne Pfeffer, die Direktorin des Fridericianums in Kassel, die bei der Kunst-Biennale in Venedig 2017 den deutschen Pavillon gestalten wird.

    Zu der Ausstellung gibt es keine Erklärtexte, keine Künstlerbiographien, keinen Katalog. Wer in das malerische Schloss kommt, in dem die Sammlung Zander residiert, soll einfach nur eines tun: schauen.

    Mehr Infos hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/outsider-art-in-der-sammlung-zander-beeindruckt-14133301.html

Kommentar hinterlassen

*

  • Rainer Ostendorf Der Artikel hat mir gefallen. Schöne Grüsse aus
  • Joachim Vielen Dank für die schöne Rückmeldung! Das fre
  • Rainer Ostendorf Ein interessanter Artikel! Vielen Danken für die
  • Ayna Ich interessiere mich sehr für die Antike und der
  • Joachim Vielen Dank für deine Worte, Karin! Das machen wi

Ähnliche Beiträge

Kunstplaza verwendet Cookies für die Bereitstellung seiner Dienste. Mit der Nutzung von Kunstplaza erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind standardmäßig auf "Cookies zulassen" gesetzt, um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu machen, personalisierte Inhalte zu ermöglichen, soziale Dienste einzubinden sowie sämtliche Funktionen bereit zu stellen.

Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden möchten, fahren Sie einfach mit der Nutzung fort, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten. Somit erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Mehr über die Funktion und den Einsatz von Cookies erfahren Sie hier oder lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Falls Sie generell Cookies und Tracking beim Surfen verhindern möchten, informieren Sie sich bitte über die Möglichkeiten Ihres Browsers (Google Chrome, Firefox, Internet Explorer, Safari, usw.) Es existieren zahlreiche Funktionen und Anwendungen für einen effektiven Schutz Ihrer Privatsphäre.

Schließen