Kunst der Ur- und Frühgeschichte; Piktische Kunst; Abdie Church

Erstellt von
/ / Kommentar hinterlassen

Die Ruine der Abdie Church nahe dem schottischen Newburgh stammt aus dem Mittelalter (1242 geweiht); wurde aber bereits damals an einem „Ort der Geschichte“ errichtet. Dieser Ort wurde bereits geprägt durch den Lindores Stone, einem Piktischen Symbolstein aus dem 7. Jahrhundert n. Chr.

Die Pikten haben ihre Namen von den Römern, die Römer haben jeden Ur-Schotten “Pikte” genannt, der ihrem Eroberungswillen mit einer Waffe entgegentrat und tätowiert war (daher kommt der Name, die Pikten sind halt die “Bemalten”, auch wenn es sich mehrere Völker mit unterschiedlichen kulturellen Traditionen gemeinsam gegen die Römer wehrten).

Ruinen der Abdie Church - fotografiert von James Allan

Ruinen der Abdie Church – fotografiert von James Allan

Von der Kultur dieser Pikten ist wenig erhalten, nur ein paar späte Bildsteine und Stelen mit Schriftzeichen und Ornamenten, wie der 1,70 m hohe und 56 cm breite Lindores Stone, der heute an einen Ehrenplatz in einem kleinen Gebäude am Friedhofseingang des Abdie-Church-Areals steht.

Der Stein wird auf 7. Jahrhundert n. Chr. datiert und wurde von den Steinschnittkünstlern unter den Pikten mit drei typischen Symbolen verziert: Ein Kreis mit Querbalken und zwei kleinen, ebenfalls kreisrunden Ohren, der gemeinhin als Kessel interpretiert wird; eine Sammlung von Halbmonden und zwei Stäbe, unter kurzelinks.de/63qk können Sie sich das Original samt Interpretationen ansehen.

Die Pikten haben die Römer überlebt, das Dauergerangel mit benachbarten Skoten allerdings nicht; 843 n. Chr. wurden ihre Reiche vom ersten schottischen König Kenneth I. MacAlpin vereinnahmt und Schottland (Alba) angegliedert, Sprache und Kulturen der britannischen Kelten gingen in der der gälisch-irischen Kelten auf.

The Trvve Picture of One Picte von Theodor de Bry

The Trvve Picture of One Picte von Theodor de Bry

Außer den britannischen Kelten gab es aber auch noch Angeln, Jüten und Sachsen auf der Insel, die erst zu Angelsachsen und dann zu Briten wurden. 864 Jahre waren die Schotten souverän; 1707 wurden sie durch den Act of Union mit den Briten zum Königreich Großbritannien vereinigt (u. a. deswegen, weil der schottische Staat über dem Versuch, in Panama eine schottische Kolonie zu etablieren, kurz vor dem Bankrott stand).

Mit dem Brexit steuert aktuell wohl eher England in Richtung Bankrott, weshalb es gut sein könnte, dass die Schotten demnächst nach wenig mehr als 300 Jahren wieder selbständig werden …

Weitere Teile dieser Artikelserie:<< Kunst der Ur- und Frühgeschichte: Germanische Kunst‎ – GuldgubbeKunst der Vor- und Frühgeschichte: Betrachtungszeitraum >>
Die folgenden beiden Tabs ändern die nachfolgenden Inhalte.

Lina Sahne

Moderatorin und Autorin bei Kunstplaza
Passionierte Autorin mit regem Kunstinteresse

Kommentar hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

*

Aus dem Kunstblog

Ähnliche Beiträge:

Online Galerie