Entwurf zum Kulturgutschutzgesetz lässt die Kunstwelt Kopf stehen

Erstellt von
/ / Kommentar hinterlassen

“Kulturgutschutzgesetz”: Ein schweres Wort, das dem uninformierten Leser nicht gleich die volle Tragweite offenbart. Dahinter steckt eine umstrittene Idee, durch deren Inhalt die Kunstwelt im Augenblick auf die Barrikaden geht.

Kulturgutschutzgesetz

Kulturgutschutzgesetz

Das Ausmaß der aktuellen Debatte zeigt klar den Stellenwert, der dieser geplanten Gesetzesänderung beigemessen wird und kann exemplarisch im Twitterstream unter dem Hashtag #Kulturgutschutzgesetz live mitverfolgt werden:

Twitterstream zum Thema Kulturgutschutzgesetz (Auszug vom 16.07.2015, 16:10 Uhr)

Twitterstream zum Thema Kulturgutschutzgesetz (Auszug vom 16.07.2015, 16:10 Uhr)

Das geplante Kulturgutschutzgesetz von Kulturstaatsministerin Grütters ist im Grunde eine Modernisierung des Kulturgut-Schutzgesetzes. Obwohl die Idee hinter dem Gesetz nach Meinung von BR-Journalisten und des Kunstexperten Stefan Mekiska eigentlich eine gute ist, versetzt es die Kunstszene in heftigen Aufruhr und stößt auf großen Widerstand bei Händlern, Sammlern und Künstlern.

Es zielt darauf ab, Kulturgut von nationaler Bedeutung im Land zu halten. Doch es droht, dass dabei die Freiheit des grenzüberschreitenden Austauschs beschnitten wird.

Folgende Beiträge bringen Ihnen die Thematik und deren Zündstoff näher und fassen die wichtigsten Punkte zusammen:

1) tagesschau.de: Streit über Kulturgutschutzgesetz – Exodus für die deutsche Kunstszene?

Enteignung von Künstlern – oder nötiger Schutz nationalen Kulturguts? An der geplanten Reform des Kulturgutschutzgesetzes scheiden sich die Geister.

Wenn einer der renommiertesten deutschen Künstler der Gegenwart seine Leihgaben an deutsche Museen zurückfordert, muss der Ärger groß sein. Der Maler Georg Baselitz macht genau das, andere Künstler und Kunstmäzene wollen seinem Beispiel folgen – aus Protest gegen die geplante Reform des Kulturgutschutzgesetzes. Sie fürchten, die Rechte an ihren Werken zu verlieren.

Auslöser sind die Pläne von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die den grenzüberschreitenden Handel mit Kunst- und Kulturgütern strenger regeln und an EU-Recht anpassen will.

Nun hat Kulturstaatsministerin Grütters ihre Pläne verteidigt. […]

tagesschau.de erklärt, worum es in dem Streit geht.

Hier geht’s direkt zum Originalartikel: tagesschau.de/inland/kulturgutschutzgesetz-101.html

2) Bayrischer Rundfunk: Kulturgut-Schutzgesetz – Kunsthändler in Panik

Es ist ein politisches Statement: Der Maler Georg Baselitz zieht seine Leihgaben aus den deutschen Museen zurück. Der Grund ist die Modernisierung des Kulturgut-Schutzgesetzes. Es versetzt die Kunstszene in Aufruhr – auch in Bayern.

Ein “Verstoß gegen die Verfassung”, eine “kalte Enteignung” und eine “himmelschreiende Ungerechtigkeit”. Konrad Bernheimer, einer der bekanntesten europäischen Kunsthändler, nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er über die geplante Änderung des Kulturschutzgesetzes spricht. […]

Hier geht’s direkt zum Originalartikel: br.de/nachrichten/kultur-gut-schutz-gesetz-102.html

3) RP Online: Analyse – Gesetzentwurf empört die Kunstszene

Das geplante Kulturgutschutzgesetz stößt auf Widerstand bei Händlern, Sammlern und Künstlern. Es will Kulturgut von nationaler Bedeutung im Land halten. Doch es droht, dass dabei die Freiheit des grenzüberschreitenden Austauschs beschnitten wird. […]

Hier geht’s direkt zum Originalartikel: rp-online.de/kultur/gesetzentwurf-empoert-die-kunstszene-aid-1.5236950

4) FAZ: Kulturgutschutzgesetz – Wem wird denn Schaden zugefügt?

Die Kunstwelt steht Kopf. Weil ein Kulturgutschutzgesetz geplant wird, zieht Georg Baselitz Werke aus deutschen Museen ab. Gerhard Richter und die Nachkommen von Max Beckmann erwägen ähnliche Schritte. Wie wichtig sind Dauerleihgaben? […]

Hier geht’s direkt zum Originalartikel: faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/schreckgespenst-kulturgutschutzgesetz-13703026.html

5) Süddeutsche Zeitung: Kulturgutschutzgesetz – Entwarnung für Künstler und Sammler

Staatsministerin Monika Grütters weist Kritik am Kulturgutschutzgesetz zurück. Erste Änderungen gibt es trotzdem: Der Staat wird keine Wohnungen kontrollieren.

Das neue Kulturgutschutzgesetz, derzeit noch ein Referentenentwurf in der Phase der sogenannten Ressortabstimmung, hat eine gewaltige, geradezu brodelnde Aufregung ausgelöst. Kulturstaatsministerin Monika Grütters, die sich seit Wochen für die Gesetzesnovelle stark macht, nimmt die Proteste offenbar nicht leicht.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch verteidigte sie ein weiteres Mal das Gesetz und ließ bei aller Entschlossenheit doch erkennen, wie sehr sie die Kritik treffe. […]

Hier geht’s direkt zum Originalartikel: sueddeutsche.de/kultur/kulturstaatsgesetz-entschaerft-entwarnung-fuer-kuenstler-und-sammler-1.2567005

Ihre Meinung?

Wir freuen uns auch sehr über Ihre Beiträge, Anmerkungen und Kommentare 🙂 Nutzen Sie dafür einfach und bequem unsere Kommentarfunktion weiter unten…

Entwurf zum Kulturgutschutzgesetz lässt die Kunstwelt Kopf stehen

Die folgenden beiden Tabs ändern die nachfolgenden Inhalte.

Joachim

Webmaster & Administrator bei Kunstplaza
Administrator und Webmaster von Kunstplaza. Genereller Ansprechpartner für kaufmännische und technische Aspekte. Passionierter Blogger mit vielseitigen Interessen.

Kommentar hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

*

Aus dem Kunstblog

  • Rainer Ostendorf Der Artikel hat mir gefallen. Schöne Grüsse aus
  • Joachim Vielen Dank für die schöne Rückmeldung! Das fre
  • Rainer Ostendorf Ein interessanter Artikel! Vielen Danken für die
  • Ayna Ich interessiere mich sehr für die Antike und der
  • Joachim Vielen Dank für deine Worte, Karin! Das machen wi

Ähnliche Beiträge:

Online Galerie