1. Bernd und Hilla Becher: Vereinte Kraft für Foto-Kunst und Ästhetik der Dokumentation

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Stichworte: Fotografie-Kunst, Foto-Künstler, Spitzen-Künstler, Industrie-Denkmäler, Technik-Historie, Historische Dokumentation, Düsseldorfer Schule, Bernd und Hilla Becher Ohne Zweifel: Die wichtigsten Foto-Künstler der Welt Eine in ihrer Absolutheit so absurde Aussage, dass der Inhalt nur falsch sein kann? Ja, natürlich, aber: Bernd und Hilla Becher belegen aktuell Platz 144 der Kunst-Weltbestenliste (www.artfacts.net/en/artists/by-ranking.html) und waren noch bis vor wenigen Jahren lange Zeit unter den...
  2. Start-up-Day für Kreative am 18. November 2014 in Düsseldorf

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Nach der äußerst erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr geht das Projekt für aufstrebende Künstler namens create:business am 18.11.2014 auf dem Platz der Ideen in Düsseldorf in die zweite Runde. Es soll größer und facettenreicher werden als im Vorjahr. Neu ist neben einem erweiterten Vortragsforum der sogenannte create:business Marktplatz, auf dem sich Fachexperten aus unterschiedlichen Bereichen Zeit für die individuellen Fragen...
  3. Zimmermann & Heitmann – Kunsthaus und Galerie im Herzen von Dortmund

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Es begann vor langer Zeit mit einer kleinen Buchbinderei in Dortmund. Genau genommen war es im Jahre 1879, als der Buchbindermeister Emil Zimmermann in der Prinzenstraße sein erstes Geschäft eröffnete. Seither sind viele Jahre ins Land gezogen und aus der ehemals kleinen Buchbinderei entwickelte sich ein voll ausgewachsenes Kunsthaus: die Galerie Zimmermann & Heitmann GmbH. Besonders hervorzuheben ist, dass sich...
  4. Markus Lüpertz – Das Künstlergenie mit Hang zur Selbstdarstellung

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Markus Lüpertz wurde mitten im Krieg in Reichenberg geboren, im April 1941, das seit Mai 1945 unter dem Namen Liberec zur wiedererrichteten Tschechoslowakei gehört, Familie Lüpertz flüchtete daraufhin 1948 ins Rheinland. Nach dieser Erschütterung in frühester Jugend startete Lüpertz Karriere zögerlich, bald jedoch um so nachhaltiger: Nachdem er aus einer Lehre als Maler von Flaschenetiketten wegen “Mangel an Talent” entlassen...

Aus dem Kunstblog

Online Galerie