1. Dietmar Deiwick – Zurück vom Ende der Welt

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Wenn ein Künstler mit etwas Abstand auf sein Werk blickt, mag er sagen: Das Bild ist mir gut gelungen. Oder er ist kritisch: Da muss ich nochmal ran. Dietmar Deiwick sagte: „Ich kann mich gar nicht daran erinnern, das gemalt zu haben.“ Wenig verwunderlich – der Abstand war enorm, sowohl zeitlich als auch räumlich: Dietmar Deiwick, gelernter Farbenlithograph und Digitaldrucker,...
  2. Peter Herrmann – Malergrüße aus Berlin und die Kunst in der DDR

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    “Malergrüße aus Berlin” – so nannte der aus der DDR stammende Künstler Peter Herrmann seine letzte Ausstellung, die Werke nach dem Milleniumsjahr enthielt. “Der silberne Peter” – wie er sich aufgrund seiner heller gewordenen Haarpracht scherzhaft nennt, ist wahrlich kein junger Künstler mehr, und doch hat er kaum von seiner Energie und Produktivität eingebüßt. Dem neutralen Betrachter seiner Werke mag...
  3. Dieter Roth: Ein Blick auf einen rätselhaften Künstler-Star

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Dieter Roth und die Kunstwelt: Ein Fall für Spezialisten Karl-Dietrich Roth wurde 1930 in Hannover geboren und starb 1998 in Basel. Deutsche Kunstwissenschaftler, Medien usw. ordnen Roth gerne bei den gefeierten deutschen Künstlern ein – was formal erst einmal völlig richtig ist, als Kind einer Deutschen erwarb er mit der Geburt in Deutschland die deutsche Staatsbürgerschaft. Ansonsten hat Dieter Roth...
  4. Ein Blick auf: Günther Förg

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Der Künstler Günther Förg: Kurze Positionierung Die Stellung eines Künstlers in der Kunstwelt ist Diskussionsgegenstand der Kunstwissenschaft. Sicher ein Gegenstand längerer Beschäftigung, wenn der Wert eines bestimmten Künstlers für die Kunstwelt und die Werthaltigkeit seiner Arbeit genauer positioniert werden sollen. Die Frage ist, ob das notwendig ist oder ob die genauere Einordnung eines Künstlers letztendlich dem subjektiven Empfinden des Betrachters...
  5. Martin Kippenberger – zum Künstler geboren

    Erstellt von
    / / Kommentar hinterlassen
    Martin Kippenberger wurde 1953 in Dortmund geboren, mitten in eine Großfamilie mit vier Schwestern, die von einem ebenso künstlerisch ambitionierten wie dominanten Vater “in der Spur” gehalten wurde. Kippenberger soll ein empfindsames und rebellisches Kind gewesen sein, das sich in der Schule schwer tat, samt einigen Ehrenrunden und einem unfreiwilligen Abgang vom Internat. Genügend Aufmerksamkeit bekam er wohl in seiner...

Aus dem Kunstblog

Online Galerie